Seminar: Ausschreibung und Vergabe im FM

03.09.2018 10:58 Uhr

Jetzt noch schnell anmelden!

Den Teilnehmern sollen im Seminar die Vorgehensweise und die Inhalte einer optimalen Ausschreibung von FM-Dienstleistungen für die privatwirtschaftliche Beschaffung vermittelt werden. Im Seminar wird aufgezeigt, wie die Interessen des Auftraggebers bei der Ausschreibung und Vergabe der Leistungen idealerweise umgesetzt werden. Da die Start-Up-Phase für den Erfolg der zukünftigen Dienstleistungserbringung sehr wichtig ist, wird auf die Inhalte dieser Phase und auf die Auditierung von Leistungen ebenfalls intensiv eingegangen.

INHALTE:

Beschaffungsstrategische Überlegungen

Darstellung der unterschiedlichen Beschaffungsstrategien; Vor- und Nachteile der jeweiligen Strategie in Bezug auf die Beschaffung von Facility Services;

Bedarfsmanagement

Aufnahme und Feststellung der notwendigen Bedarfe in Bezug auf

  • bestehende Vertragsunterlagen;
  • bestehende Leistungsverzeichnisse;
  • aktuelle und zukünftige Nutzeranforderungen;
  • bestehendes FM-Organisationsmodell / Betreibermodell

Beschaffungskonzeption

Einbindung der bestehenden Verträge, Erstellung einer Vertragsübersicht und Abgleich mit Nutzerbedarfe / Anforderungen; Ermittlung der Datengrundlagen; zeitliche Projektierung des Beschaffungsprozesses; Leistungs- und Portfoliogliederung, Gliederung der Ausschreibungsunterlagen; Erstellung einer Auftragswertschätzung.

Beschaffungsvergabe

Auswahl leistungsfähiger FM-Unternehmen; Vor- und Nachteile von Präqualifikationsverfahren; Umgang mit Bieterfragen; Möglichkeiten der qualitativen und quantitativen Angebotsauswertung von Regel- und Sonderleistungen; Durchführung von Vergabeverhandlungen; Aspekte einer guter Bietergesprächs- und Verhandlungs-führung; Inhaltliche Vertragsgestaltung; Eleminierung von Schwachstellen.

Implementierung & Start-up

Aspekte einer guten Implementierung von Facility Services – Darstellung der wesentlichen Phasen der Implementierung, Aufstellung eines typischen Projektplans zur Implementierung; Vermeidung umfassender Nachträge; Aspekte der laufenden Leistungskontrolle und partnerschaftliche Steuerung des Dienstleisters.

Zurück